0086-773-2853814
03731-3863807
44-5861188

Tibet-Nepal Grenzübergang Kyirong-Rasuwagadhi für ausländische Touristen geöffnet

Am Donnerstag, den 31. August 2017 wurde in Lhasa sowohl von chinesischer als auch nepalesischer Seite offiziell verkündet, daß der Grenzübergang Kyirong-Rasuwagadhi ab sofort auch für den internationalen Touristenverkehr geöffnet ist.

Nach dem schweren Erdbeben am 25. April 2015 waren alle Grenzübergänge zwischen Tibet/China und Nepal geschlossen worden.
Die Straßen, zu dem bei Touristen sehr beliebt gewesene Grenzübergang Zhangmu-Kodari, wurde bei dem Erdbeben so sehr zerstört, daß mit einer Wiedereröffnung in absehbarer Zeit nicht zu rechnen ist.

Am 13. Oktober 2015 wurde der Grenzübergang zwischen Kyirong [Tibet/China] und Rasuwagadhi [Nepal] wieder geöffnet, jedoch nur für den Güterverkehr sowie für Bürger aus China und Nepal.

Nachdem es schon im Mai vergangenen Jahres eine Ankündigung gegeben hatte, daß der Grenzübergang zwischen Kyirong und Rasuwagadhi auch für den internationalen Touristenverkehr geöffnet werden soll, ist es nun endlich soweit.
Am Donnerstag, den 31. August 2017 wurde in Lhasa sowohl von chinesischer als auch nepalesischer Seite offiziell verkündet, daß der Grenzübergang Kyirong-Rasuwagadhi ab sofort auch für den internationalen Touristenverkehr geöffnet ist. 

Die Landstraße nach Kyirong [auch Gyirong, in Chinesisch Jilong] und zur Grenze ist sicherer und weniger anfällig für Erdrutsche als die Landstraße nach Zhangmu.
Von Lhasa fährt man wie bisher auf der Straße G318 über Shigatse nach Tingri und biegt dann nach Westen ab auf die Landstraße, die vorbei am See Peiku-Tso über Zongga [auch Dzongka] nach Kyirong führt.

Von Kyirong bis zur Grenze sind es noch rund 25 Kilometer. Die chinesische Grenzstation ist schon fertig und befindet sich vor der neuen, von China gebauten Brücke über den Grenzfluss. Auf nepalesischer Seite ist die Grenzsstation Rasuwagadhi bisher leider nur durch provisorische Hütten und Zelte markiert. Auch ist der Ausbau der Straße von hier über Dhunche bis ins 140 km entfernte Kathmandu noch immer nicht beendet. Es gibt nach wie vor einige unbefestigte Abschnitte. 

Trotzdem sind die Straßen und der Grenzübergang auch für internationale Touristen, die mit dem eigenen Auto anreisen, geöffnet.

Da die Qinghai–Tibet Eisenbahn seit August 2014 über Lhasa hinaus nach Shigatse verlängert wurde und es vorgesehen ist, sie bis Kyirong weiterzuführen, wird sich der Warenaustausch und der internationale Touristenverkehr zwischen Nepal und China in der Zukunft wohl auf diese Straßen konzentrieren.



Der letzte Artike: Es ist wieder Taifun Zeit im Süden Chinas
<<< zurück