0086-773-2853814
03731-3863807
44-5861188

Rong Hu

„liang jiang si hu“ – auf Deutsch „Zwei Flüsse, vier Seen“ ist ein Slogan der Guiliner Tourismusindustrie, die damit für die Bootsfahrten auf den Fließgewässern in und um Guilins Innenstadt wirbt.
Die beiden Flüsse sind der „Li jiang“ und der „Tao hua jiang“. Die vier miteinander verbundenen Seen sind von Süden nach Norden der „Shan Hu“, der „Rong Hu“, der „Gui Hu“ und der „Mulong Hu“. „Hu“ bedeutet hier „See“.

Es werden Fahrten bei Tag und bei Nacht angeboten:
Am Abend eine Fahrt, die die 2 Flüsse und 4 Seen umfasst und eine Fahrt, die nur die 4 Seen berührt.
Außerdem gibt es eine Tagestour, die den Li Fluss und die 4 Seen umfasst.

Am Abend wird die Innenstadt Guilins wunderschön beleuchtet. Um dies nicht nur bei einem Spaziergang entlang der Uferpromenaden zu genießen, sollten Sie eine Bootsfahrt am Abend wählen.

Die einstündige Fahrt durch die vier Seen beginnt am „Shan Hu“, in dem sich die „Sonnen“- und „Mondpagode“, oder auf Chinesisch „Ri Ta“ und „Yue Ta“ befinden.
Die Boote sind überdacht und klimatisiert. Es gibt im hinteren Teil der Boote einen Außenbereich.

Gui Hu

Vom „Shan Hu“ geht es unter der ersten Brücke, der „Yang qiao“, hindurch. Passen Sie auf Ihren Kopf auf, wenn Sie auf dem kleinen Außenbereich des Bootes sind. Die Brücken sind teils recht niedrig.

Nach dem „Shan Hu“ fahren Sie in den „Rong Hu“. Sie passieren die sogenannte „gläserne Brücke“, einen mit Glasaufbauten versehenen Steg, der bunt beleuchtet ist. Anschließend fahren Sie an einer kleinen Insel vorbei, auf der sich ein Teehaus und ein Garten befinden.
Die Insel erreichen man, über einen zickzack-förmigen Steg. Die Form des Steges verhindert, daß ihn böse Geister entlang kommen, da diese nicht um die Ecke gehen können.

Nach der Insel folgt die „Shuang“ Brücke, eine aus weißem Marmor errichtete, typisch chinesische Bogenbrücke. Wenn Sie die Brücke passieren, sehen Sie, daß es zwei Brücken hintereinander sind.

An der nördlichen Uferseite des „Rong Hu“ befindet sich das alte Südtor der Stadt.

Nachdem Sie unter  der „Gurong“-, „Rongxi“- und „Yingbing“- Brücke hindurchgefahren sind, befindet sich vor Ihnen die rote „Lize“- Brücke, die stark an einen Miniaturnachbau der „Golden Gate Bridge“ in San Francisco erinnert. Sie befinden sich nun auf dem langgezogenen „Gui Hu“.

Auf die „Lize“- Brücke folgt die „Guanyi“- Brücke, über die eine der Hauptstraßen in das Stadtzentrum führt.

Nach der „Guanyi“- Brücke, legen die Ausflugsboote im „Gui Hu“ einen kurzen Stop ein, damit Sie Kormorane beim Fischen beobachten können. Die Kormoranfischer legen ihren Vögeln ein Halsband an, damit diese die Beute nicht verschlucken können.

Rings um den See wurden kleine Parks und Erholungsgebiete errichtet.

Mulong Hu

Am linken, westlichen Ufer des „Gui Hu“ können Sie in einer dieser Parkanlagen kleine, weiße Statuen erkennen, die koreanische Ahnenfiguren darstellen.

Zwischen der kleineren „Baoxian“- und der in M-förmigen „Xiqing“- Brücke befindet sich auf dem selben Ufer das große hell beleuchtete „Guilin Park Hotel“.

Nun biegt das Boot nach rechts in den „Mulong Hu“ ein. Gleich zu Beginn fährt man unter der „Boji“- Brücke und anschließend unter der „Mulong“- Brücke hindurch.
Der große Berg auf der rechten, südlichen Uferseite des Mulong Hu“, ist der Berg „Diecai Shan“, dessen Höhlen bunt beleuchtet sind. Die Pagode auf der gegenüberliegenden Uferseite ist die „Mulong“- oder „Holzdrachenpagode“. Auf beiden Uferseiten gibt es musikalische Darbietungen, sowie eine Tanz- und Showeinlage in traditioneller Kleidung am Ende des „Mulong Hu“. Dort legt das Boot nochmals einen kurzen Stop ein, damit Sie diese Show an der Stadtmauer in Ruhe betrachten können.
Bei der Tagestour passieren sie hier ein Schiffshebewerk, um auf den Li-Fluss zu kommen.

Danach fahren die Boote auf dem selben Weg zum Ausgangspunkt im „Shan Hu“ zurück. Bei dieser Fahrt gibt es eine musikalische Untermalung im Inneren der Boote. Ein chinesischer Musiker spielt auf der zweisaitigen Erhu.

Copyright© 2004-2017 china-entdecken.com, Alle Rechte vorbehalten.